Community Cooking

Ein Stadtteil rückt in der Gemeinschaftsküche zusammen

Fröhliche Betriebsamkeit, Sprachengewirr, Lachen und das Klappern von Töpfen und Geschirr erfüllen die Gemeinschaftsküche in einer ehemaligen Brotfabrik in Wien, wenn die örtliche Caritas zu offenen Kochrunden, dem sogenannten «Community Cooking» lädt. Die Idee: Nicht nur beim gemeinsamen Essen, sondern auch beim Kochen lernt man sich kennen – und lässt sich das gegenseitige Verständnis über kulturelle und soziale Grenzen hinweg aufbauen. Das stärkt die Nachbarschaft im Quartier, in dem viele gesellschaftlich benachteiligte Menschen unterschiedlicher Herkunft leben – die Küche wird zum Begegnungsort. Zugleich vermitteln die Köchinnen und Köche, welche das «Community Cooking» leiten, wertvolle Informationen sowie Tipps und Tricks für Jung und Alt, wie Mahlzeiten gesund und ausgewogen zubereitet werden können. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsförderung von sozial Schwächeren. Gemeinsames Einkaufen, Exkursionen zu Lebensmittelproduzenten, ein monatlich offener Mittagstisch und eine interkulturelle Rezeptsammlung runden das Angebot des vielseitigen Projekts ab.  Die SV Stiftung unterstützt das Projekt «Community Cooking» während drei Jahren mit einem finanziellen Beitrag. 

Weiterempfehlen